Meditation und Schamanismus: Eine Anleitung

Meditation und Schamanismus

 

Meditieren Schamanen? Was definiert eine schamanische Meditation? Und welche Unterschiede gibt es im Vergleich zu z.b. der buddhistischen Meditation?

Das sind Fragen die ich immer wieder höre in meinen Meditations Seminaren…

Ja, Schamanen meditieren. Auch wenn das auf eine ganz andere Art geschieht als in den traditionellen Meditationen aus dem Fernost wie Yoga oder Buddhismus.

Im Schamanismus verbinden wir uns mit Natur-Kräften wie z.b. einem Baum oder mit einem Krafttier. Und dies kann auch geistig geschehen, ohne das der meditierende physisch präsent an diesem Ort sein muss.

Durch die Lenkung von unserer Wahrnehmung und Offenheit auf diese natürlichen Kraft-Quellen verbinden wir uns mit anderen Lebenwesen und so entsteht eine Übertragung von Informationen: In Form von Empfindungen, Gedanken, Gefühlen, Intuitionen…wir fühlen uns im Ausgleich und wir lernen einfache aber tiefe spirituelle Wahrheiten wie Demut vor der Schöpfung. Wir lassen Widerstand zur Veränderung los, entwickeln Hingabe für die Lektionen des Lebens, Dankbarkeit für alles was ist und was wir sind, wieder im Moment zu leben,etc….

Wir können persönliche Fragen stellen und die Sichtweise von einem Tier, einem Berg oder einer Pflanze erfahren. Was eine ganz neue Perspektive zu unseren Problemen und Dilemmas bringen kann. Da alle andere Lebensformen schon viel länger auf der Erde waren, bevor wir Menschen hierher kamen, haben sie eine ganz andere Schwingung, und wenn wir in Kontakt mit dieser kommen, füllen wir uns mehr ´geerdet`, zentrierter und geheilt.

Anleitung schamanische Meditation (Medicine Walking)

Diese Meditation findet in der Natur statt. Bereite dich auf einen Spaziergang vor. Bevor du deine Wanderung anfängst bitte um Verbindung zu der Erde, zu den Bäumen, Pflanzen, Tieren und allen Naturwesen von diesem Ort.

Dann gehst du in die Stille, ohne irgend einen Wunsch oder dir eine Vorstellung zu machen, was geschehen wird. Sei einfach präsent und nehme alles durch deine Sinne wahr: Die Farben der Jahreszeit, vielleicht hörst du Vögel, vielleicht spürst du Wasser in der Nähe, etc…wenn du den Wunsch fühlst in eine bestimmte Richtung zu gehen, oder an einem bestimmten Ort zu bleiben, oder deine Aufmerksamkeit richtet sich auf einen Baum, lass es geschehen, folge deiner inneren Stimme. Was für dich gerade die Lektion ist, in dem Moment , wird deine Seele, durch die Formen, Bewegungen und Energien von den Naturelementen, dir zeigen.

Beobachte wie dein Körper reagiert, welche Empfindungen tauchen bei dir auf, vielleicht Erinnerungen, vielleicht zeigt sich dein Krafttier, vielleicht kommen Botschaften als Gedanken…nimm einfach alles an, was zu dir kommt, ohne zu bewerten oder in Geschichten und Dramen rein gehen zu müssen.

Am Ende bedanke dich bei den Naturkräften, die diese Meditation unterstützt haben. Du kannst auch ein Geschenk da lassen(Z.b.: Früchte, Reis, Tabak, ein Stein, etc…Kein Plastik!).

Zen Meditation

Für mich ist eine großer Unterschied zwischen schamanischer Meditation und z.b. Zen Meditation, daß beim Schamanismus alles miteinbezogen wird: Körper, Gedanken, Emotionen und Gefühle. Alles hat seinen Platz in uns und darf angenommen werden. Nichts wird als ´unheilig` gesehen, da von der feinstofflichen Energie, bis zu der schweren Materie, alles Teil von dem ganzen ist.

Während bei der Zen Meditation Gedanken nur Gedanken sind und Produkte des Ego. Beim meditieren beobachtet man wie die Gedanken kommen und gehen, ohne sich daran festzuhalten. Bis sie sich beruhigen und der Geist wach wird.

Jemand kam einmal zum Buddha und fragte: – Wer bist du? Bist du Gott?

Buddha sagte: Ich bin wach.

Und genau an diesem letzen Punkt treffen sich alle Meditationsarten: Man ist pures Bewusstsein und Liebe ist Bewusstheit.

Treffpunkt: schamanische und andere Meditationsarten

Solange wir bewusst und präsent sind, sind wir selbst der Raum, wo alles auftaucht und wieder vergeht…als würde das Leben durch uns gelebt.

Wie alles in der Schöpfung bist du einzigartig. Nur du kannst fühlen was da ist, wie du es fühlst. Und durch meditieren kommst du in Kontakt mit deinem wahren ICH, wie die Schöpfung es gestaltet hat. Wie Osho sagte, es gibt nichts zu verändern in dir, du bist schon ein Meisterwerk. Du musst das nur erkennen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar